4. Akt: Das Oberste Wesen

[Finale der Farce über die HAPL-Männer]

Alle sind so dumm und ich bin der Chef

Herr Delfs war aber noch weiter gefordert. Denn Heyer-Borchelt meldete sich noch einmal zu Wort und bestätigte zur 3. Delfschen Nichtalternative, das sehe sie natürlich genau so. Aber „wenn wir Beratungsbedarf haben“ und es doch allen angeblich vorrangig um die Jugendlichen gehe, „dann können wir doch eine weitere Stadtverordnetenversammlung einberufen und die unter einer Stunde halten, so dass keine Sitzungsgelder fällig werden. Man muss doch Prioritäten setzen!“ Was nun, Herr Delfs? Na, den alten Fuchs sollte man nicht unterschätzen: „Selbstverständlich könnten wir vertagen“, entgegnete der und lieferte sofort einen weiteren Beweis schamloser Rabulistik und Polemik, indem er warnte: „Es wäre aber doch fatal, wenn in einer solch wichtigen Frage eine Zufallsmehrheit entstünde, die keiner wolle.“ Man bedenke doch bitte, dass sich die Stadtverordneten auf den Sitzungsplan eingestellt und ihre Termine danach geplant hätten. Putzig ist nur, dass die reichlich spontane Anberaumung einer Sonderversammlung am 28.09.2011 zur Feierstunde der sich zum 50. Mal jährenden Europapreisverleihung unbeanstandet blieb. Noch putziger, dass er sich nicht vorstellen kann, dass man fair miteinander umgeht, obwohl er angeblich unterstellt, dass „keiner“ eine Zufallsmehrheit wolle. Mehr von diesem Beitrag lesen