Saure-Gurken-Zeit einmal anders

BeZettDie unmittelbar nach der Stichwahl einsetzende Kritik vieler UBS-Unterstützer, die Parteien mögen doch bitte (endlich) das Wahlergebnis akzeptieren, hatte schon skurrile Züge, denn erstens hat ja ernsthaft niemand das Ergebnis in Zweifel gezogen, wenn auch die Lübecker Nachrichten von dementen WählerInnen zu berichten wusste. Zweitens hat „die Politik“ das Ergebnis sogar schneller kompensiert, als die meisten anderen. Während die gewählte Kämmerin noch am Verdauen war, hatten Kommunalpolitikerinnen aller Parteien, wenige Tage zuvor noch im Verbund für Carstensen trommelnd, unmittelbar nach der Wahlentscheidung per Pressemitteilung vom 18. Juni ihren Willen zur Zusammenarbeit unterstrichen. Gestern, am 24. Juni hat dann auch die Tagespresse darauf reagiert und es ist interessant, wie unterschiedlich ein und dieselbe Mitteilung dargestellt werden kann.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Schwarzenbek 21 – Bürger 1. und 2. Klasse

Schwarzenbek 21?

Vor gut 14 Tagen erschien dieser Artikel in den Lübecker Nachrichten und beschäftigte sich durchaus wohlwollend mit dem Protest des Schwarzenbeker Bürgervereins gegen die Lärmbelästigung durch die Bahn bzw. den nicht ausreichenden Lärmschutz. Die Redakteurin zog eine Parallele zu den immerhin seit über 70 Wochen anhaltenden Protest der Stuttgarter Bevölkerung gegen die Versenkung ihres Hauptbahnhofes. „Überall im Kreis“, so führt Frau Geercken aus, „stehen Bürger auf, nehmen Beschlüsse ihrer Stadt und Beeinträchtigungen ihrer Wohnverhältnisse nicht mehr widerspruchslos hin“. Und es ist ja wahr. Es scheint tatsächlich so, als nähme der „Druck der Straße“ (Helmut Kohl) zu und daran sind nicht zuletzt die neuen Medien nicht schuldlos. Es ist heute etwas schwerer geworden, Doktorarbeiten zu fälschen oder Firmen mit öffentlichen Geldern ohne die erforderlichen Beschlüsse zu gründen. Noch scheint es mir allerdings so, als reichten die Proteste alleine eben nicht aus, solange nicht auch die konventionellen Medien darüber berichten. Und die gehen doch sehr selektiv mit den Bürgerprotesten um. Auch dabei scheint es einen Igitt-Faktor zu geben, so wie wir ihn letztens aus der FDP bezüglich des Außenministerdarstellers erlebten.

Mehr von diesem Beitrag lesen

S.A. beklagt Pluralismus

Ob Gelber Blog, ob Schwarzes Blatt, wo man auch hinschaut: Meinung, Meinung, Meinung… Mehr von diesem Beitrag lesen

Amtlicher Bekanntmachungsblog

Kotzen in Brandenburg

Kotzen in Brandenburg

Wenn ich noch einmal das Wort „Harmonie“ in der örtlichen Presse lesen muss, ziehe ich nach Brandenburg. „Wird nun alles harmonisch?“, fragt das Käseblatt und meint das Abnickverfahren im 2. Teil der konstituierenden Stadtverordnetenversammlung. Dem gegenüber stellt sie das 14:9-Wahlergebnis des neuen Bürgervorstehers. Was soll das? Mehr von diesem Beitrag lesen