Meinung macht Zeitung

Links: Die nackte Wahrheit

Nicht nur an ihren Taten, auch an Worten mag man sie erkennen. Wenn zum Beispiel die Lübecker Nachrichten heute über die Ermittlungen gegen den nächsten Polizeichef berichten, – dieses Mal ist es nach dem Geesthachter Henry Holst der Lauenburger Gerd Grundmann – dann heißt es dort, auch dieser wäre „von Kollegen angeschwärzt“ worden, mindestens stünden Kollegen „im Verdacht“. Nun bin ich der letzte, der etwas gegen pointiert vorgetragene Meinungen hat. Aber sollten diese nicht dem Meinungsteil, dem Kommentar vorbehalten bleiben? Okay, der Artikel ist namentlich gekennzeichnet und gibt insofern auch nur die Meinung des Timo Jann bekannt, aber machen wir uns doch nichts vor: Die Leserinnen und Leser unterstellen redaktionelle Prüfung und überparteiliche, sachliche Information. Und da bringt eine solche Wortwahl den oder die verdächtigten Anschwärzer in Misskredit, denn so etwas tut man nicht, das wissen wir seit Kindertagen: Petzen gilt als hinterrücks und feige und verdächtig ist nun ‚mal verdächtig.

Mehr von diesem Beitrag lesen