Verwählt?

Oder nur kein Anschluss unter dieser Nummer?

Laut dem heutigem Artikel in der Lauenburgischen Landeszeitung möchte die FDP Schwarzenbek die Kommunalwahl erneut auszählen lassen (vermutlich nachdem man die von der Verwaltung veröffentlichte Auswertung aufmerksam studiert hat). Nicht nur, weil man nach 60 Jahren darauf gekommen ist, den Herrn d’Hondt dann doch irgendwie doof zu finden, sondern weil es… Mehr von diesem Beitrag lesen

Wahlen gewinnen

 

Heute stellen sich in der Lauenburgischen Landeszeitung die Schwarzenbeker Kandidaten des Wahlkreises 8 vor. Wenn darin die SPD-Kandidatin erklärt, die Wahl gewinnen zu wollen, dann ist das ehrlich in Ordnung. Warum sie das will, sagt sie uns auch: Es geht um Macht. Mehr von diesem Beitrag lesen

Verdammt in alle Ewigkeit?

Ich lese im Hamburger Abendblatt einen Artikel über die Bürgermeister in wachsenden Städten und den sich gegen sie richtenden Protest. Schwarzenbek kommt auch darin vor und wie man sieht, ignoriert nur die kommunale und regionale Presse die Fraktion der Bürger für Bürger/Die Grünen. In überregionalen Zeitungen nimmt man sie zur Kenntnis. Mehr von diesem Beitrag lesen

Schwarzenbeker Arithmetik

Das größere der beiden Bekanntmachungsblätter und zwar das, wofür man auch noch bezahlen muss, setzt heute mit der Vorstellung der Schwarzenbeker Kandidaten im Kommunalwahlkampf fort. Ausnahmsweise bedarf es keiner Redaktion, um die Uniformität des Denkens und Handelns in Schwarzenbek zu unterstreichen: Mehr von diesem Beitrag lesen

Böttel und Huhndorf befangen?

Hier kann man Herrn Boettel findenAls befangen bezeichnet man Personen, die in einer die Allgemeinheit betreffenden Frage nicht frei von persönlichen Interessen sind. Wenn also z.B. der Stadtverordnete Böttel von der Freien Wählergemeinschaft Schwarzenbek über die vorliegenden Schwimmbadpläne entscheidet, dann sollte das ohne Rücksicht auf eigene Interessen geschehen. Mehr von diesem Beitrag lesen

LN schlägt von Appen K.O.

  

 

Die Lübecker Nachrichten berichten heute über das Schwarzenbeker Rededuell und schlagen dabei ein wenig unter die Gürtellinie. Selbstverständlich zeigte sich der Herausforderer schlecht vorbereitet, doch dass der Amtsinhaber „jede Frage beantworten“ konnte, zeigt schon beim Subtitel die Geneigtheit des Journalisten. Mehr von diesem Beitrag lesen