Zivilcourage gegen Asoziale

Es bleibt auch nach Jahren der Aufklärungsarbeit dabei: Wer nur einen verkürzten und eingefärbten Blick sowie eine ebenso willkürliche wie manipulative Auswahl auf die Geschehnisse in der Stadt haben möchte, der lese die Bergedorfer Zeitung. Wer mehr wissen möchte, gehe selber hin!

hundekot-und-asoziale

Mehr von diesem Beitrag lesen

Unser Dorf soll schöner werden

tagesordnungDie jüngste Einwohner-versammlung in Schwarzenbek bestand aus einem Podium aus einem stellvertretenden Bürger-vorsteher, der die Versammlung leitete, sowie der Bürger-meisterin und vier ihrer Untergebenen. Des weiteren waren anwesend 3 Personen der Presse, 5 Stadtverordnete bzw. Mitglieder der Fraktionen in der Stadtverordnung und ca. ein Dutzend EinwohnerInnen. Eingeladen wurde – wo immer diese Einladung sich auch verborgen hatte – zum 08.09.2016, 19 Uhr, auf der Homepage des Rathauses stand 18:30 Uhr. Es gab eine Tagesordnung, wie sie fragwürdiger und langweiliger kaum sein kann. Da dann auch noch ein schöner Spätsommerabend an einem Freitag (!) drangegeben werden sollte, war der Zuspruch sogar überraschend groß zu nennen.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Keine Ahnung oder keine Lust? Oder beides?

Verwaltung blamiert sich auf der Einwohnerversammlung

Angesichts des erbarmungswürdigen Auftritts der Verwaltung in der vorgestrigen Einwohnerversammlung muss man sich nicht mehr wundern, warum diese Veranstaltung nicht beworben wird. Mit zwei ebenso putzigen wie nichtssagenden Powerpoint-Präsentationen stellten Bürgermeister Ruppert und sein Adlatus Warmer die beiden selbst gewählten Themen Haushaltskonsolidierung und KiTa-Versorgung in aller Kürze dar und zeigten sich ansonsten schlecht vorbereitet.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Man kann die Vorfreude mit vollen Händen greifen

Die da oben, wir hier unten?

Der unermüdliche Eugen Prinz fordert seit vielen Einwohnerfragestunden, die Gemeinde möge doch endlich eine Einwohnerversammlung gemäß § 16 b Gemeindeordnung abhalten. Immer wieder wurde Prinz vertröstet. Sobald man genügend Themen beisammen hätte, so das ständige Mantra des Bürgervorstehers, werde man auch eine Versammlung einberufen. Ebenso regelmäßig verfiel Prinz in Schnappatmung, da er offenbar nicht fassen konnte, wie man um Themen verlegen sein könne. Er helfe gerne, betonte er immer wieder. Im Dezember 2011 verkündete der büroleitende Beamte Björn Warmer, dass die Themen nun endlich festgelegt wären, man sich aber entschlossen habe, die Versammlung in 2012 nachzuholen, „da viele der festgelegten Themen noch nicht abgeschlossen sind“. Obschon festgelegt, wurden die Themen aber nicht genannt.

Mehr von diesem Beitrag lesen